Ist Laminat umweltfreundlich? 9 wichtige Fakten, die du wissen musst

Ist Laminat umweltfreundlich? 9 wichtige Fakten, die du wissen musst

zuletzt aktualisiert am 18 Juni 2022

Laminat ist ein sehr preiswerter Bodenbelag, der selbst von Laien einfach verlegt werden kann und sehr widerstandsfähig ist.

Doch woraus besteht Laminat überhaupt, und ist es unbedenklich für Umwelt und Gesundheit?

Laminat besteht zwar größtenteils aus Holz. Aber bei seiner Produktion werden auch immer künstliche Harze verwendet, die teils bedenkliche und umweltschädliche Chemikalien enthalten können.

Was du über Laminat wissen musst und ob es wirklich für unsere Umwelt und deine Gesundheit schädlich ist, erfährst du jetzt.

1. Ist Laminat ein natürliches Produkt?

Der Begriff Laminat bezeichnet generell einen Werkstoff, der aus mehreren zusammengeklebten Schichten besteht – dabei können die Schichten sogar aus unterschiedlichem Material sein.

Insofern sind moderne Personalausweise ebenso Laminate wie Kohlenstoff- oder Glasfaserlaminate, die in der Automobilindustrie oder Luftfahrt verwendet werden.

Umgangssprachlich ist mit Laminat jedoch normalerweise immer der Fußbodenbelag aus Laminat gemeint.

Laminatfußböden beinhalten zwar natürliche Rohstoffe – insbesondere Holzfasern und Papier – allerdings werden diese industriell mit einer Mischung aus überwiegend künstlichen Harzen und Leim getränkt, geklebt und versiegelt.

Mehr über solche Kunstharze und ihre Umweltauswirkung erfährst du hier.

Insofern ist die Trägerplatte im Inneren des Laminatbodens zwar aus natürlichem Holz, allerdings macht die Verwendung von synthetischen Harzen und Klebern Laminat zu einem künstlichen Produkt.

2. Wird Laminat umweltfreundlich hergestellt?

Die Basis für Laminat ist zunächst das Holz von Nadelbäumen, die entrindet und dann zu Holzschnitzeln verarbeitet werden, um letztendlich die MDF oder HDF (hochdichte Faserplatte) als Trägerschicht des Laminats herzustellen.

Insofern ist dieser Aspekt der Laminatherstellung aus Umweltsicht vergleichbar mit der Papierherstellung – mehr dazu erfährst du hier.

Anders als bei der Herstellung reinen Papiers kommen bei der Produktion von Laminat allerdings auch Kunstharze und Leime zum Einsatz, die Produkte der Petrochemie sind – also aus Erdöl hergestellt werden.

Diese Rohstoffe selbst wiederum verursachen also durchaus beachtliche Umweltschäden, sowohl bei der Förderung von Rohöl als auch bei der Herstellung der Chemikalien.

Zudem sind viele Bestandteile in den Harzen von Laminat (wie Formaldehyd, Melamin oder Phenol) umwelt-, gesundheits- und gewässerschädigend.

Obwohl der Kern von Laminat also aus umweltfreundlichem Holz besteht, ist Laminat aufgrund der synthetischen Harze und Klebstoffe kein besonders umweltfreundliches Produkt.

3. Ist Laminat giftig?

Bei der Laminatherstellung kommen Leime und synthetische Harze zum Einsatz, die oft Melamin, Phenol und Formaldehyd enthalten, die durchaus gesundheitsschädlich sind.

Diese Harze werden auch UF-, MF-, MPF- oder MUF-Harze bezeichnet, wobei das M stets für Melamin und das F für Formaldehyd steht.

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung empfiehlt deshalb insbesondere Schwangeren und Familien mit Kleinkindern, kein Laminat oder andere Fußböden zu verlegen.

Grund ist, dass aus Laminat und Klebern anderer Beläge flüchtige organische Verbindungen wie Styrol, Formaldehyd oder Ethylbenzol ausdünstenden, die zu Atemwegs- und anderen Gesundheitsproblemen führen können.

Allerdings hören die Ausdünstungen nach mehreren Wochen oder Monaten auf – alter Laminatbelag ist deshalb in der Regel unbedenklich.

So hat etwa auch das Bundesamt für Risikobewertung festgestellt, dass aus mit Melamin-Formaldehyd-Harz beschichtete Küchenutensilien gesundheitlich bedenkliche Mengen dieser gefährlichen Chemikalien in heiße Getränke übergehen können.

Bei Laminatböden ist diese Gefahr jedoch in der Regel nicht gegeben, da sie weder besonders heiß werden, noch mit Lebensmitteln in Kontakt kommen.

Achte sicherheitshalber aber dennoch auf Laminat, was nachweislich wenig flüchtige Verbindungen ausdünstet und mit möglichst wenigen schädlichen Zusatzstoffen und ohne Weichmacher hergestellt wurde.

Einerseits können Gütesiegel bei der Orientierung helfen – am sichersten ist jedoch, einen detaillierten Prüfbericht vom Hersteller zu den Analyseergebnissen der Emissionen flüchtiger Verbindungen anzufordern.

4. Ist Laminat PVC?

Nein, Laminatfußboden ist kein PVC-Belag (Polyvinylchlorid).

Fußböden aus PVC – oft auch als Vinyl-Böden bezeichnet – sind vor allem wegen ihrer gesundheitsschädlichen Ausdünstungen von Weichmachern nicht empfohlen.

Was du über PVC wissen musst und warum du es wann immer möglich meiden solltest, erfährst du übrigens hier.

5. Ist Laminat umweltschädlich?

Moderne Laminatfußböden können heutzutage relativ umweltverträglich hergestellt werden.

Wenn bei ihrer Produktion weitgehend auf bedenkliche Chemikalien verzichtet wird und das fertige Laminat keine oder nur sehr geringe Mengen an flüchtigen Verbindungen ausdunstet, geht von Laminatböden keine akute Gefahr für die Umwelt aus.

Entscheidend für seine Umweltbilanz ist also der Verzicht (oder die Minimierung) des Einsatzes von umweltschädlichen Chemikalien im Harz und Leim des Laminates, sowie seine ordnungsgemäße Entsorgung am Ende seiner Nutzungsdauer.

Da Laminat zudem praktisch nie für neue Produkte recycelt wird, landet es am Ende seiner Lebenszeit in Müllverbrennungsanlagen.

Zumindest entsteht bei der Verbrennung dort zwar Strom – aber oft auch umweltschädliche Gase beim Verbrennen der Kunstharze und Kleber.

6. Ist Laminat biologisch abbaubar?

Nein, aufgrund der verwendeten synthetischen Harze – oftmals Melaminharze – ist Laminat nicht biologisch abbaubar.

Denn obwohl sich das in der MDF oder HDF-Trägerschicht enthaltene Holz zwar problemlos biologisch zersetzen würde, verhindern die verwendeten Harze und Kleber den biologischen Abbau durch Mikroorganismen.

Diese Resistenz gegen biologische Zersetzung ist letztlich natürlich auch gewünscht, da Laminat jahrelang halten soll, ohne zu verrotten.

Anders als Parkett aus Naturholz, welches geölt oder gewachst wird, um es lange haltbar zu machen, wird Laminat also durch Kunstharze versiegelt.

7. Ist Laminat kompostierbar?

Nein, da Laminat nicht biologisch abbaubar ist, ist es erst recht nicht kompostierbar – denn Kompostierung ist vereinfacht gesagt nur beschleunigter biologischer Abbau.

Über den heimischen Kompost oder die Biotonne darf Laminat also keinesfalls entsorgt werden, da es sich nicht natürlich zersetzt.

8. Ist Laminat nachhaltig?

Nachhaltigkeit bedeutet in erster Linie, dass nicht mehr Ressourcen verbraucht werden, als natürlich regeneriert werden können.

Da Laminat zum größten Teil aus Holz besteht, welches aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt, ist es größtenteils ein nachhaltiges Produkt – anders als vollständige Kunststoffböden wie Vinyl-Beläge etwa.

Auf der anderen Seite wird Laminat aber auch immer aus künstlichen Harzen und Klebern hergestellt – die nicht aus nachhaltigen Quellen stammen, sondern Produkte der Erdölindustrie sind.

Zudem ist Laminat zwar rein technisch größtenteils recycelbar – allerdings gibt es bisher kein wirkliches Recyclingsystem für Laminat, weshalb es oft mit dem Restmüll in Müllverbrennungsanlagen endet.

Diese fehlende Wiederverwertungsmöglichkeit trübt somit ebenfalls die Nachhaltigkeitsbilanz von Laminat – anders als bei reinen Holzbelägen wie Parkett etwa, da Holz problemlos weiterverarbeitet und wiederverwendet werden kann.

9. Wie wird Laminat richtig entsorgt?

Laminat zählt nicht als Sondermüll, sondern tatsächlich als normaler Restmüll – insofern könntest du kleine Mengen sogar über den normalen Hausmüll entsorgen.

Da aber in der Regel größere Mengen entsorgt werden müssen, geht das nicht über die Restmülltonne.

Stattdessen müssen diese Mengen über den lokalen Wertstoff- oder Recyclinghof entsorgt werden.

Grundsätzlich zählt Laminat übrigens nicht zum Sperrmüll, wird aber möglicherweise nach Rücksprache mit der Gemeinde trotzdem mitgenommen.

Vielleicht hast du auch gehört, dass man Laminat auch einfach verbrennen kann – das stimmt zwar zunächst, da es größtenteils aus Holz besteht.

Allerdings können dabei giftige Dämpfe entstehen, wenn bedenkliche Chemikalien in den Harz oder Kleber des Laminats verwendet wurden – stelle also vor dem Verbrennen sicher, dass das nicht der Fall ist.

Weitere beliebte Artikel…