Ist Kernseife umweltfreundlich? 16 wichtige Fakten, die du kennen solltest

Florian

Kernseife war für viele Generationen das Mittel für Körperhygiene und generelles Reinigungsmittel.

Mit dem Aufkommen synthetischer Reiniger, Duschgels und Shampoos wurde die Jahrtausende alte Kernseife jedoch stark verdrängt.

Unter umweltbewussten Verbrauchern erfreut sie sich jedoch wieder zunehmender Beliebtheit.

Und das zu recht – denn Kernseife kann durchaus ein sehr umweltfreundliches und nachhaltiges Produkt sein.

Was du über Kernseife wissen musst, und wie du umweltfreundliche Kernseife von weniger nachhaltiger Kernseife unterscheiden kannst, erfährst du jetzt.

1. Ist Kernseife ein natürliches Produkt?

Kernseife kommt zwar in der Regel so nicht direkt in der Natur vor, sondern wird von Menschen hergestellt – sie ist allerdings ein sehr naturnahes Produkt.

Seifen und insbesondere Kernseifen wurden bereits vor Tausenden Jahren schon hergestellt, Beispiele für Kernseifen sind die berühmten Aleppo-Seifen, Castile-Seifen oder Marseille-Seifen.

Kernseife besteht aus nur drei simplen, natürlichen Zutaten:

  • Fett oder Öl
  • Natronlauge
  • Kochsalz (Natriumchlorid)

Tatsächlich ist der Prozess so einfach, dass du Seife auch ganz einfach Zuhause selbst herstellen kannst (unter Vorsichtsmaßnahmen, da Natronlauge ätzend ist).

Nachdem die Natronlauge mit dem tierischen Fett oder Pflanzenöl reagiert, also die Verseifung stattgefunden hat, ist die Lauge vollständig neutralisiert und es geht somit keinerlei Gefahr mehr von ihr aus.

Es wird vermutet, dass die erste Seife von Menschen durch Zufall entdeckt wurde, als Fett bei der Nahrungszubereitung in die Asche der Feuerstelle tropfte – da diese Asche basisch ist (wie Laugen), bildete sich dort Seife.

2. Was macht Kernseife aus?

Das „Besondere“ an Kernseife ist, dass sie eigentlich überhaupt nicht besonders, sondern so unglaublich einfach ist.

Im Grunde ist Kernseife sozusagen die Rohseife, also die Basis, aus der alle anderen Seifenprodukte hergestellt werden.

Wenn du also sogenannte (und oft teure) Feinseife kaufst, handelt es sich dabei lediglich um simple Kernseife, die mit diversen Duft-, Farb-, Pflege- und Konservierungsstoffen versetzt wurde.

Um Kernseife herzustellen, wird Pflanzenöl oder Tierfett mit Natronlauge vermischt, wodurch zunächst die einfachste Art der Seife entsteht – sogenannte Leimseife. Das ist so simpel, dass du das sogar selbst Zuhause machen kannst:

Um nun Kernseife zu erhalten, wird der noch flüssigen Mischung schlichtweg Kochsalz zugegeben, wodurch die Kernseife sich von der restlichen Masse abtrennt und entnommen wird.

Daher stammt übrigens auch der Name Kernseife, weil sich der Seifenkern bei Salzzugabe von der flüssigen Masse absetzt.

Anders gesagt: Kernseife ist also die zweiteinfachste Art, Seife herzustellen.

Sie ist im Wesentlichen Leimseife (die einfachste Seifenart), welcher Salz zugesetzt wird, wodurch die Kernseife entsteht, welche härter und trockener ist als die Leimseife.

3. Wird Kernseife umweltfreundlich hergestellt?

Grundsätzlich ist die Herstellung von Kernseife äußerst umweltfreundlich, da sie sehr wenig Energie benötigt.

Zudem wird für bei der Produktion auch nur wenig Wasser verbraucht, im Gegensatz zu Flüssigseifen.

Tatsächlich ist die Herstellung von Kernseife so unproblematisch, dass jeder von uns sie selbst Zuhause herstellen kann.

Zudem sind die Inhaltsstoffe von Kernseife absolut unbedenklich und umweltverträglich: Pflanzenöl oder Fett sowie Natronlauge und Kochsalz.

Da der Herstellungsprozess von Kernseife aus Umweltaspekten so harmlos ist, entscheidet über ihre Umweltbilanz vor allem der Ursprung der Rohstoffe.

Es ist also entscheidend, aus welchen Quellen das Fett oder Öl stammt – insbesondere, ob es sich um Pflanzenöl aus biologischem Anbau ohne den Einsatz von Pestiziden handelt.

4. Ist Kernseife umweltschädlich?

Nein, Kernseife ist eines der umweltfreundlichsten Reinigungsmittel, die du nutzen kannst.

Synthetische Wasch- und Reinigungsmittel und sogenannte seifenfreie Syndets bestehen aus Erdölderivaten und einer Vielzahl nachweislich umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe, die nicht oder nur schwer biologisch abbaubar sind.

Ganz anders Kernseife: sie ist kein Produkt der Erdölindustrie und enthält keine umweltschädlichen Zusatzstoffe oder Chemikalien.

Zudem ist ein großer Vorteil, dass Kernseife oftmals in Papier– oder Pappverpackungen erhältlich ist, was Unmengen an Plastikmüll einspart.

5. Ist Kernseife biologisch abbaubar?

Ja, Kernseife ist problemlos biologisch abbaubar, da sie ausschließlich aus organischen Fetten und deren Fettsäuresalzen besteht.

Diese natürlichen Inhaltsstoffe können rückstandslos von Mikroorganismen zersetzt werden.

6. Ist Kernseife kompostierbar?

Da es sich bei Kompostierung lediglich um menschlich gesteuerten biologischen Abbau handelt und Kernseife biologisch abbaubar ist, lässt sie sich grundsätzlich auch kompostieren.

Kernseife besteht aus den Salzen von Fettsäuren, die grundsätzlich von Mikroorganismen im Kompost zersetzt werden.

Allerdings empfehlen Experten, nur geringe Mengen an Fetten auf den Kompost zu geben und für gute Durchlüftung zu sorgen.

Solltest du also Kernseife über deinen Kompost entsorgen wollen, zerstückele sie möglichst gut – die Zersetzung wird dann einige Monate dauern.

7. Ist Kernseife nachhaltig?

Generell kann Kernseife ein sehr nachhaltiges Reinigungsmittel sein, weil es aus umweltverträglichen Rohstoffen hergestellt werden kann und praktisch keinen Verpackungsmüll oder sonstige Umweltschäden verursacht.

Wie nachhaltig Kernseife tatsächlich ist, hängt in erster Linie davon ab, wo ihre Rohstoffe herkommen.

Da es chemisch gesehen egal ist, aus welcher Quelle die Fette stammen, die verseift werden sollen, können sowohl tierische Fette (wie Talg, Schmalz oder Knochenfett) aus der Fleischindustrie verwendet werden, als auch Pflanzenöle wie:

  • Olivenöl
  • Rapsöl
  • Sonnenblumenöl
  • Sojaöl
  • Kokosöl
  • Palmkernfett
  • Palmöl

Die Massentierhaltung und Fleischindustrie an sich ist natürlich alles andere als nachhaltig (mehr dazu erfährst du hier) – auch wenn argumentiert werden kann, dass die für die Seifenherstellung verwendeten tierischen Fette nur Abfallprodukte sind.

Kernseife aus pflanzlichen Ölen ist in der Regel sehr nachhaltig, solange das Öl aus nachhaltigem Anbau stammt.

Zwar hat insbesondere Palmöl den schlechten Ruf, nicht nachhaltig und umweltschädlich zu sein, das stimmt aber nur eingeschränkt.

Denn Studien belegen, dass mittlerweile zunehmend mehr Palmöl aus zertifiziert nachhaltigem Anbau stammt.

Selbst aus Palmöl hergestellte Kernseife kann also durchaus nachhaltig sein, achte aber auf jeden Fall darauf, dass zertifiziertes Palmöl verwendet wurde.

8. Enthält Kernseife Palmöl?

Kernseife kann aus Palmöl hergestellt werden, aber ebenso gut aus vielen anderen Pflanzenölen oder sogar tierischen Fetten.

Ob Palmöl in der Kernseife verwendet wurde, kannst du ganz einfach auf der Rückseite ablesen, wo die Inhaltsstoffe aufgeführt sind.

Bei einem seriösen Anbieter sollten die Bezeichnungen für Inhaltsstoffe übrigens klar verständlich sein – manche Hersteller verbergen Palmöl aber auch hinter Bezeichnungen wie:

  • Palmitate (Ethylpalmitat, Cetyl Palmitat, etc.)
  • Palmate
  • Palmitinsäure
  • Palmitoyl
  • Palmitylalkohol
  • Palmstearin

Entscheidend ist aber wie gesagt gar nicht so sehr, ob Palmöl verwendet wurde, sondern ob es aus zertifiziert nachhaltigem Anbau stammt.

9. Wie lange ist Kernseife haltbar?

Kernseife enthält keine weniger stabilen ätherischen Öle oder Duftstoffe, die sich verflüchtigen oder ranzig werden könnten.

Deshalb läuft Kernseife nicht ab und ist auch nach mehreren Jahren noch problemlos benutzbar.

Entscheidend ist jedoch die richtige Lagerung: trocken – also nicht in einer Wasserpfütze – und nicht im direkten Sonnenlicht.

Selbst bei täglicher Benutzung ist Kernseife übrigens äußerst ergiebig und ein Seifenstück kann ein bis zwei Monate reichen.

10. Ist Kernseife Naturseife?

Naturseife ist kein eindeutig definierter Begriff – die meisten Menschen verstehen darunter Seifen, die ohne synthetische Zusatzstoffe (wie Parfüm, Konservierungsstoffe, etc) und oftmals mit pflanzlichen Ölen (statt tierischen Fetten) hergestellt wurden.

Oftmals sind mit Naturseifen überfettete Leimseifen gemeint – wo also noch etwas ursprüngliches Pflanzenöl enthalten ist, was nicht durch die Lauge verseift wurde.

Dadurch erhalten sie eine rückfettende Wirkung und trocknen die Haut weniger aus als Kernseifen, die kein freies Öl mehr enthalten.

Da Kernseife aber das Ausgangsprodukt für viele Feinseifen ist, selbst aber noch unparfümiert oder frei von sonstigen Zusatzstoffen ist, kann auch Kernseife als Naturseife bezeichnet werden.

11. Ist Kernseife giftig?

Kernseife ist völlig ungiftig, insbesondere bei vorgesehener äußerer Anwendung.

Tatsächlich eignet sich Kernseife sogar problemlos zum Zähneputzen, und selbst versehentliches Herunterschlucken des Seifenschaumes ist völlig harmlos.

Größere Mengen können dennoch zu Unwohlsein oder Übelkeit führen, weshalb du trotz der Unbedenklichkeit möglichst keine Kernseife gezielt zu dir nehmen solltest.

12. Ist Kernseife vegan?

Alle aus Pflanzenölen hergestellte Kernseifen sind stets vegan – einerseits aufgrund ihrer pflanzlichen Inhaltsstoffe, und andererseits, weil bei Kernseifen keine Tierversuche durchgeführt werden.

Allerdings können Kernseifen auch aus tierischen Fetten wie Talg oder Schmalz hergestellt werden, was sie ungeeignet für Veganer macht.

13. Ist Kernseife besser als Flüssigseife?

Flüssigseifen sind in aller Regel gar keine Seifen – trotz ihres Namens – sondern synthetische Tenside (Detergentien).

Ihr Vorteil gegenüber echten (fettsäurebasierten) Seifen wie Kernseife ist, dass sie insbesondere bei hartem Wasser keine sogenannten Kalkseifen bilden, die oft als hartnäckige Kalkränder im Bad oder Grauschleier auf Textilien zurückbleiben.

Auf der anderen Seite sind Flüssigseifen petrochemische Produkte, die eine Reihe von teils umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien und Allergene während ihrer Herstellung sowie im Endprodukt enthalten.

Zudem sind Flüssigseifen nicht vollständig biologisch abbaubar, schädigen Wasserorganismen und verursachen enorme Mengen and Plastikmüll durch ihre Verpackungen und Spender.

14. Ist Kernseife gut für die Haut & Haare?

Kernseife ist mit dem Aufkommen synthetischer Handseifen, Duschgels und Shampoos in den Verruf gekommen, „schlecht“ für die Haut zu sein.

Tatsache ist jedoch, dass Kernseife hervorragend geeignet ist, um Haut und Haare gründlich zu reinigen.

Da Kernseife keinerlei Konservierungs- oder Duftstoffe enthält, die nachweislich die Haut irritieren oder sogar Allergien auslösen können, ist Kernseife in den meisten Fällen sogar die beste Option für die Körperpflege.

Dass Kernseife „schlecht“ sei, weil sie nicht pH-neutral ist, ist übrigens Unsinn. Alle Seifen sind basisch, und somit nicht pH-neutral. Sie liegen also immer über dem leicht sauren Niveau der Haut.

Für gesunde Haut ist das jedoch nachweislich unproblematisch, da sie innerhalb von 30 Minuten ihren natürlichen Säureschutzmantel wieder herstellt. Zudem beeinflusst jede Art der Körperhygiene temporär das pH-Niveau der Haut, was absolut normal und unproblematisch ist.

Wissen solltest du lediglich, dass Kernseife austrocknend wirken kann auf Haut und Haare, weil es Fett so effektiv entfernt.

Wenn du also fettige Haut und Haare hast, kann Kernseife deshalb hervorragend geeignet sein – bei Menschen mit ohnehin trockener Haut eher weniger.

Wenn Kernseife zu stark trocknend wirkt, nutze einfach sogenannte überfettete Seifen – das sind im Wesentlichen Kernseifen, bei denen Öl zugesetzt wurde oder die Vorstufe von Kernseife – Leimseife.

Diese wirken nämlich rückfettend und pflegen die Haut und Haare, ohne sie auszutrocknen.

Welche die besten und gesündesten Optionen für deine Haut und Haare sind, erfährst du hier.

15. Ist Kernseife Gallseife?

Nein, Kernseife ist keine Gallseife, aber Gallseife ist Kernseife, die mit Rindergalle vermischt wurde.

Aufgrund der emulgierenden Substanzen in der Galle von Rindern wird Gallseife oft zur Entfernung von hartnäckigen Flecken verwendet.

16. Ist Kernseife Schmierseife?

Nein, anders als Kernseifen werden Schmierseifen nicht mit Natronlauge, sondern mit Kalilauge hergestellt.

Schmierseifen (auch Flüssigseifen oder Fassseifen genannt) zählen also zu den Kaliumseifen, während Kernseife zu den Natriumseifen zählt.

Zudem sind Schmierseifen stets flüssig oder gelartig, während Kernseife fest ist.

Schmierseifen werden oft aus minderwertigen Fetten hergestellt und erfordern besonders bei hartem Wasser mehr Seifenmenge, um den gewünschten Wascheffekt zu erzielen.

Weitere beliebte Artikel…